Holzfassgereifte Biere

Hoppebraeu Slyrs Oak Aged Imperial Stout
Hoppebräu Slyrs Bavarian Single Malt Whisky Oak Aged Imperial Stout

Jahrhundertelang wurden Flüssigkeiten und damit natürlich auch Biere in Holzfässern gelagert und transportiert. Üblicherweise waren die Fässer aber gepicht, also innen mit Pech beschichtet, um das Fass abzudichten und um zu verhindern das ein ungewünschter Geschmack ins Bier kommt. Eine Ausnahme stellt insbesondere Belgien dar. Dort wurden und werden Lambic- und Oud Bruine Biere in großen unbeschichteten Eichenholz- oder Kastanienholzfässern ausgebaut. Erst die lange Lagerung und Fermentation in diesen Fässern sorgt für den besonderen Charakter dieser Bierstile. 

 

Seit den 1990er Jahren wird - ausgehend von der US-Craftbierbewegung - Bier in ehemaligen Wein- oder Spirituosenfässern gelagert und verfeinert. Durch die Vorbelegung der Fässer mit Tequila, Bourbon-Whiskey, Rum, Whisky, Brandy, usw. erhalten die Biere eine zusätzliche Dimension. Insbesondere das Aroma verändert sich. Aber es kommen auch Fässer aus neuem Eichenholz oder Rot- und Weissweinfässer zum Einsatz. 

 

Da diese Lagerungsprozedur für das Bier "anstrengend" ist, eignen sich besonders starke / intensive / alkoholreiche Bierstile dafür. Durch ihre natürlich Robustheit ist das Risiko für den Brauer bei diesen Bieren geringer als bei leichten Bieren. Am populärsten ist sicher die Holzfassreifung von Imperial Stouts und von Barley Wine Bieren. In Deutschland werden aber auch gerne Bockbiere und dunkle Doppelböcke ins Fass getan. 

 

Weil das Aroma durch die Reifung in Holzfässern sehr intensiv werden kann, ist vom Brauer im Keller sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt. Das Motto "Viel hilft viel" kann bei Holzfassgereiften Bieren auch schnell "too much" sein. Wenn der ursprüngliche Charakter des "Basisbiers" komplett hinter einer "Bourbon-Fassade" verschwindet, ist man womöglich zu weit gegangen. 

 

Eine schnellere und günstigere Variante ist im übrigen das sog. "Chippen" des Bieres. Dabei werden Holzspäne bzw. Holzchips ins Bier getan. Durch die damit gegebene größere Oberfläche (verglichen mit einem Fass) erzielt die Brauerei das gewünschte Geschmacks- und Aromaziel deutlich schneller. Bekannt und populär sind v.a. die gechippten Biere von Innis & Gunn aus Schottland. 

 

Unsere Probier-Empfehlungen: 

Eclipse Fifty Fifty - Holzfassgereifte Imperial Stout Biere
Holzfassgereifte Biere in Perfektion: Eclipse Fifty Fifty aus den USA