New England IPA

3er Set NEIPA: Mr. B, Amazing Haze und Heidenpeters NEIPA
New England IPA Set

Der Name kommt - wie sich leicht vermuten lässt - von der US-Ostküste. Bisweilen werden statt NEIPA oder New England IPA auch andere Begriffe verwendet wie: Vermont IPA, Hazy IPA oder East Coast IPA. 

Eigentlich ist auch noch umstritten ob es sich überhaupt um einen eigenständigen Bierstil bzw. Sub-IPA-Bierstil handelt. 

 

Zumindest im Glas eingeschenkt unterscheidet sich ein NEIPA optisch von klassischen India Pale Ales. Es ist deutlich trüber als ein "normales" IPA. Es erinnert mit seiner deutlichen Trübung optisch zunächst etwas an ein klassisches Hefeweissbier. Die Trübung besteht in erster Linie aus Hefe und teilw. auch aus nicht herausgefilterten Proteinen und Malzresten/-trübstoffen. Durch den bewussten Verzicht auf Klärung (durch Filtern, zentrifugieren, etc.) wird diese Trübung bewusst in Kauf genommen bzw. ist im Falle des NEIPA stiltypisch. 

 

Geschmacklich zeichnen NEIPAS sich dadurch aus, dass sie deutlich „fruchtiger“ und in der Regel auch leichter schmecken als klassische American IPAs oder West Coast IPAs. Beim New England IPA wird der Hopfen meist erst ganz spät, kurz vor Schluss des Kochens gegeben, mit dem Effekt, dass mehr ätherische Öle und weniger Bitter im Bier bleiben. Auch die Auswahl der Hopfensorten spielt bei diesem Bierstil natürlich eine große Rolle.

NEIPAS werden natürlich auch hopfengestopft – aber betont "sanfter" als ihre Kollegen von der US-Westküste. Im Gegensatz zu den Westcoast-Varianten der IPAs fehlen die Nadelholz-/ Fichten- / Pinien-Aromen mehr oder weniger gänzlich. Die spezielle Trübung und das cremige Mundgefühl wird zudem durch die Zugabe von (Hafer-/ Gersten-/ Weizen-Flocken) erreicht. Und last but not least werden einige NEIPA's durch den Zusatz von Früchten / Sirup / Saft noch zusätzlich in die tropenfruchtige Richtung "gepimpt". 

 

Der Urahn / das Vorbild für wohl alle New England IPAs ist der "Headdy Topper" von The Alchemist aus Vermont. Ein Bierklassiker den man mal getrunken haben "muss". Wenngleich wir nicht verschweigen wollen: Das Bier ist leider nur sehr schwierig zu bekommen. 

 

Laut Hopfenhelden.de ist der erste NE IPA Vertreter aus Deutschland das "A quick one while she's away" von Fürst Wiacek. Gebraut wurde das Bier bei der Camba in Gundelfingen. Dieses Bier hat also auch bayerische Wurzeln. Mehr zu diesem Bier findet ihr hier. Inzwischen haben einige bekannte Craft-Brauer wie Heidenpeters und Buddelship mit eigenen NEIPA's nachgelegt.  

 

Unsere Empfehlung für ein NEIPA aus dem aktuellen Biervana-Sortiment sind: 

 

Aus Schweden: Brewski Mango Feber Double IPA
Noch ein fruchtiges NEIPA: Mango Feber DIPA von Brewski
Warpigs Cumulus Humulus New England IPA im Glas.
NEIPA im Glas. Hier Warpigs Cumulus Humulus
New England IPA (NEIPA) von Lervig aus Norwegen
Lervig Tasty Juice - New England IPA